IG Metall Remscheid-Solingen bedankt sich herzlich, für die sehr gute Zusammenarbeit!

Gute Zusammenarbeit zwischen IGM und IGM -Funktionären, führt zu tollen Tarifergebnissen, welches ständig und nachhaltig die Arbeitsbedingungen verbessern.

 

Komm dazu und stärke die Organisation in diesem Land!

 

Werde İGM Mitglied!

 

Gemeinsam sind wir stark!

 

In wenigen Schritten Mitglied werden - IG Metall

 





Dauerhaft mehr Geld und eine Inflationsausgleichsprämie - doch das ist nicht das Einzige, was in den kommenden Jahren in der Metall- und Elektroindustrie ausgezahlt wird.

ACHTUNG: Es hat sich beim Urlaubsgeld ein Fehler eingeschlichen. Das Urlaubsgeld beträgt 50% pro Urlaubstag. Das sind ca. 70% eines Monatsentgelts.

 

Urlaubsgeld bleibt natürlich bei 72%!


Mehr zu unseren gemeinsamen Erfolgen findet ihr hier:

 

Die Tariferfolge der IG Metall


Im zweiten Jahr der Pandemie wurden in Deutschland wieder deutlich mehr Arbeitskämpfe geführt.

 

IG Metall | Facebook

 


+++ Tarifvertragliche Sonderzahlungen für IG Metall Mitglieder sind rechtens +++

Das Landesarbeitsgericht in Düsseldorf hat am Donnerstag letzter Woche entschieden, dass die IG Metall tarifvertragliche Sonderzahlungen nur für ihre Mitglieder vereinbaren darf.

Im Dezember 2020 hat die IG Metall mit der Outokumpu Nirosta GmbH einen Tarifvertrag zur Corona-Sonderzahlung geschlossen. Ende Dezember 2020 wurde die Sonderzahlung in Höhe von 300 € netto ausgezahlt. Einen Anspruch darauf hatten laut Tarifvertrag alle Beschäftigten der Outokumpu Nirosta GmbH, die Mitglieder der IG Metall sind.

Bereits im August 2021 hatte das Arbeitsgericht Krefeld Klagen von zwei Mitarbeitern, die keine Mitglieder der Gewerkschaft IG Metall sind, aber dennoch diese Sonderzahlung beanspruchten, abgewiesen. Diese Entscheidung wurde nun vom Landesarbeitsgericht bestätigt.

Das Landesarbeitsgericht sieht in der Zahlung der € 300,- keine unzulässige Beeinträchtigung der Willensfreiheit der Mitarbeiter, in eine Gewerkschaft einzutreten bzw. nicht auszutreten (negative Koalitionsfreiheit). Es sei auch keine unzulässige Beeinträchtigung der „Gegnerfreiheit“; der Arbeitgeber hat seine Neutralitätspflicht nicht verletzt. Zudem müsse der Arbeitgeber wegen der im Tarifvertrag enthaltenen Stichtagsregelung für die Gewerkschaftszugehörigkeit eben gerade nicht Nicht-Organisierte gleichbehandeln; es liegt auch keine Ungleichbehandlung von Mitarbeitern vor.

Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW begrüßt dieses Urteil: „Diese Entscheidung hat über den konkreten Fall bei Outokumpu eine große gewerkschaftspolitische Bedeutung. Die IG Metall schließt Tarifverträge nur für ihre Mitglieder ab. Durch ihr Engagement und ihre Mitgliedsbeiträge sorgen sie für unsere gewerkschaftliche Handlungs- und Durchsetzungsfähigkeit. Darum ist es nur gerecht, dass ein Teil dessen, was sie erkämpfen, auch nur ihnen gehört und Trittbrettfahrer nicht davon profitieren.“

#igmetall #igmetallnrw


https://fb.watch/h1D5WD19vc/